Ist Biken das neue Skifahren? Erweiterte Nutzung vorhandener Infrastruktur für Skigebiete

Der MOUNT MEL Fachbeitrag in der ISR 3/2017 (Internationale Seilbahn Rundschau) !

Biken ist definitiv ein mögliches Erfolgsmodell für Bergbahnen.

Zahlen können dies heute bereits gut belegen. Sie kommen längst nicht mehr ausschließlich von weit entfernten Destinationen wie zB Whistler / Canada, sondern heute vielfach aus Skigebieten in Österreich wie zB Leogang, die ihre Sommerfrequenzen von 2000 bis 2016 verzehnfacht haben (Quelle 1), Gebieten in der Schweiz wie zB Lenzerheide oder auch Italien wie zB Livigno.

Was genau ist das Interessante am Biken, bzw. welche „Mountainbiker“ könnten interessant sein?

Biker sind grundsätzlich eine wirtschaftlich vielversprechende Zielgruppe. Entgegen dem eventuell vorherrschenden Vorurteil verfügen Mountainbiker über ein überdurchschnittliches Haushaltsein-kommen und mit zB 5 Mio Deutschen, die in den nächsten 3 Jahren einen Mountainbike Urlaub planen, auch über ein sehr hohes Potential (Quelle 2).

Ein genauerer Blick auf die Zielgruppe: Skitourengehern entsprechen Cross-Country oder Marathon Fahrer, welche vor allem an Leistung interessiert sind –damit aber wenig Seilbahnunterstützung benötigen, denn sie strampeln mit großer Begeisterung selbst bergauf. Allmountain und Tourenfahrer, vor allem deren gemütlichere Version, sogenannte „Genussbiker“ können interessant sein, da sie auf ihren ausgedehnten Touren auch Seilbahnen zur Erleichterung der Höhenmeter zum shutteln nützen. Ein gutes Beispiel für ein Angebot zu dieser Zielgruppe wäre die „Bikeschaukel Tirol“.

Besonders interessant für Seilbahnen sind vor allem diejenigen Arten von Bikern, welche aufgrund ihrer schweren, abfahrtsorientierten Räder vom Biketransport abhängen – sogenannte Enduro oder Downhill Biker. Aber warum? Diese Gruppe benötigen ähnlich den Skifahrern eine Mehrfachnutzung der Seilbahnen und bieten der Bergbahn damit erhöhte Frequenz und Notierung.

Wieso steht in der Überschrift nicht „Ist Biken im Sommer das neue Skifahren für Bergbahnen?“

Dies würde dem gesamten Potential nicht gerecht. Einige Beispiele: Auf der Muttereralm bei Innsbruck (ab Sommer 2017 Bikepark Innsbruck) gibt es im Winter neben den Pisten für Skifahrer eine permanente Fatbikestrecke, welche gut angenommen wird. Zudem wurde aufgrund der mageren Schneeverhältnisse im März dieses Jahres ein Sommer Biketrail bereits parallel zum Skibetrieb geöffnet. Das Ergebnis: mehr Biker als Skifahrer in diesem Zeitraum. In der Schweiz gibt es Bergbahnen, welche ab Mitte November eine fixe Öffnung ankündigen – je nach Witterung entweder im Winterbetrieb zum Skifahren auf den Pisten oder im Sommerbetrieb zum Biken auf ihren Trails.

Bikestrecke im Skigebiet

geöffneter Trail im März 

Die Formulierung lautet genau „erweiterte Nutzung der vorhandenen Infrastruktur der Seilbahnen“ und diese sind – wie mir aus meiner letzten Tätigkeit als Head of Marketing bei LEITNER ropeways ja gut bekannt ist – mit einem großen Investitionsvolumen verbunden. Daher ist das Thema sicher für viele Bergbahnen ein sehr Relevantes und das nicht nur für den Sommer, sondern mit etwas Kreativität, Flexibilität und Mut vielleicht auch für die Zwischensaison bzw. sogar für den Winter.


Es liegen vielfältige Chancen bereit –bis dorthin ist es aber definitiv auch ein weiter Weg. Als erste Anregung fünf Fragestellungen für Ihr Unternehmen:

  • Welche Art von Bikern sollen genau angesprochen werden?
  • Passt die Zielgruppe zur Marke?
  • Welche Produkte sind darauf aufbauend zu entwickeln?
  • Wie kann die Produktentwicklung zur eigenen & einzigartigen Positionierung beitragen und vor allem wie genau erfolgt die Differenzierung zu den Mitbewerbern?
  • Und nicht zu vergessen: Wie können alle dazu nötigen Stakeholder von Anfang an ins Boot geholt und ein Prozess für eine nachhaltige 360° Produktentwicklung speziell für die Bedürfnisse der neuen Zielgruppe implementiert werden?

Dann kann durch eine Spezialisierung für einige Bergbahnen (bitte nicht für alle 😉) Biken eventuell wirklich das neue Skifahren werden.

Melanie Kaindl

Quellen:          1 Mountainbike Kongress, Saalbach September 2016,  2 Studie Tirol Werbung 2016